Projekt 115 – Ihr direkter Draht zur Verwaltung

Der Leitgedanke zu  115: Unter einer einzigen Telefonnummer gibt die öffentliche Verwaltung kompetente Auskünfte über Leistungen der öffentlichen Verwaltung.

2007 wurden die Weichen für das 115 gestellt: Die Bundesnetzagentur hat die Rufnummer zugeteilt. Experten haben Modellregionen ausgewählt und ein Grobkonzept der einheitlichen Behördenrufnummer formuliert.

2008 hat eine Projektgruppe aus Bundesministerium des Innern (BMI) und Land Hessen gemeinsam mit Experten aus Städten, Ländern und Bund ein Feinkonzept erarbeitet. Darin sind die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen für den Pilotbetrieb festlegt. Das Feinkonzept wurde am 26. September 2008 veröffentlicht.

Am 24. März 2009 startete das 115 in den Modellregionen. Es folgte über einen Zeitraum von rund zwei Jahren eine Pilotphase. Weitere Kommunen, Landes- und Bundesverwaltungen im gesamten Bundesgebiet schlossen sich in dieser Zeit dem 115-Verbund neu an.

Am 14. April 2011 ging 115 in den Regelbetrieb über,  mit neuer Geschäftsstelle, in die die Projektgruppe 115 im BMI überführt wurde, sowie neuer Dach- und Gremienstruktur.

Was bringt die neue Behördennummer:

Bürgernähe
115 schafft Bürgernähe: Die einheitliche Behördenrufnummer bietet Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen mit einer leicht merkbaren Rufnummer einen direkten Draht zu Auskünften über Leistungen der öffentlichen Verwaltung.

Effizienz
Das Projekt 115 erleichtert die Arbeit der Verwaltung: Möglichst viele Anfragen werden gleich beantwortet. Das entlastet Fachebenen.

Kooperation
Das Projekt 115 verbindet Verwaltungsebenen: Das Projekt wächst von unten nach oben. Kommunen, Länder und Bund gestalten 115 zusammen. Alle Beteiligten wirken gemeinsam mit und helfen sich gegenseitig.

Innovation
Das Projekt 115 vereint Bewährtes mit sinnvollen Entwicklungen für die Zukunft: Bereits vorhandener telefonischer Bürgerservice wird in den 115-Verbund eingebracht, weiterentwickelt und vernetzt. Es schafft eine Plattform für künftige Innovation und engere Vernetzung.

Internationaler Trend
Das Projekt 115 folgt internationalen Vorbildern: Im Ausland gibt es bereits zentrale Servicenummern. Wegweisend sind die zentralen Servicerufnummern Call 311 in New York und Nummer 3939 – Service Public France.

Quelle: http:/www.115.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Projekt 115 – Ihr direkter Draht zur Verwaltung

  1. Georg Spohr, Vernaerstraße 17, 34621 Frld.-Welcherod sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich habe am Sonntag den 10.06.2012 ein Kfz-Kennzeichen HR-JG 48 mit TÜV- und Zulassungsstempel zwischen Ziegenhain und Allendorf am Straßenrand gefunden.
    Das Schild kann bei mir abgeholt werden.
    Meine Rufnummer ist 05684/598 Mobil 0176/38086006
    mfG. Georg Spohr

  2. Siegfried Jatho Wiesengrund 34, 41812 Erkelenz sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    für mein Wohnmobil Fendt K 500 mit Ford Transit Maschine, wurde von der Fa. SW-Rehamobil,M. Dortmund, ein Handbedienteil für Brems- u. Fahrpedal, Typ: HB 400 montiert.
    Hierzu erfolgte eine Eintragung in den Kfz-Schein.
    Dieses bedingt, dass ich das Lenkrad vorwiegend mit einer Hand benutzen muss.
    Zur sichereren Handhabung, habe ich am 28.06.2013 einen Lenkradknauf erworben.
    Meine Frage ist, muss diese Änderung in den Kfz-Schein eingetragen werde?
    Wer übernimmt die Eintragung?

    Über eine Info hierzu, währe ich Ihnen Dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

    Siegfried Jatho

    • admin sagt:

      Ein Lenkradknauf muss ebenfalls eingetragen werden. Je nachdem ob Sie im Westen oder im Osten Deutschlands wohnen, ist für eine derartige Abnahme entweder der TÜV (Westen) oder die Dekra (Osten) zuständig. Sollten Sie für den Lenkradknauf eine Allgemeine Betriebserlaubnis des Herstellers erhalten haben, ließe sich die Eintragung auch bei allen anderen technischen Überwachungsvereinen wie z.B. GTÜ, KÜS, etc. durchführen. Üblicherweise besitzen derartige Lenkradvorrichtungen allerdings keine Allgemeine Betriebserlaubnis, so dass eine Abnahme nach §21 StVZO erfolgen muss. Die Eintragung in den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) erfolgt danach durch Ihre Zulassungsbehörde.

  3. Ursula Mory sagt:

    wir fahren am 25.8 in urlaub nach frankreich meine frage ist können wir mit dem rosernen europäsche führerschein unbindert ohne schwirigkeiten da hin fahren oder brauchen wir dafür einen anderen führerschein und was müßte mann da mit nehmen an materiealen ich währe sie dank bar wenn sie mir da weiter helfen könnten frau ursula mory

    • admin sagt:

      Dieser Blog beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zur Kfz-Zulassung. Das Thema Führerschein gehört nicht zu unserem Kompetenzbereich. Daher kann ich Ihnen hierzu leider keine definitive Antwort auf Ihre Frage geben. Allerdings sollte der europäische Führerschein im gesamten EU-Bereich gültig sein.

  4. Schneider sagt:

    Zulassungsbescheinigung I und II
    Ziffer C.4c Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeuges ausgewiesen.
    Frage: Ich bin Halter des Fahrzeuges, meine Daten sind in beiden Dokumenten eingetragen. Ist das KFZ mein Eigentum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.